• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start Deutsch Strukturdaten

Strukturdaten

E-Mail Drucken PDF

Erstellt durch Frank Nägler (http://www.frank-naegler.de) Stand: März 2000

Geographische Lage Breitengrade: 1° - 12° südliche Breite
Längengrade: 30‘ 30‘‘ – 40‘ 30‘‘ östliche Länge
Fläche 945087 km² (2,5fache Fläche der BRD)
Landfläche: 886040 km²
Wasserfläche: 59050 km²
Küstenlänge: 1424 km
Einwohner 30,6 Mio. (98,5% sind Afrikaner)
Hauptstadt Dodoma (203800 Einw.)
Aufteilung 25 Regionen, davon 3 auf Sansibar und 2 auf Pemba
Regierungssitz Daressalam (1,436 Mio. Einw.)
Eng bebaut, wenig Infrastruktur und unzureichende Wasser- und Elektrizitätsverbindung.
Staatsform Föderative Presidialrepublik
Parteiensystem Nach Erhalt der Unabhängigkeit: Einparteiensystem (1961)
Seit 1995 Mehrparteiensystem.
Internationale Mitgliedschaften Britisches Common Wealth
UNO
OAU (Organisation für afrikanische Einheit)
SADCC (Southen African Development Coordination Conferenz)
Weltbank
IWF (Internationaler Währungs Fonds)
GAT (Allgemeines Zoll- und Handelsabkommen)
Bevölkerungsdichte 31 Menschen / km²
Städtische Bevölkerung 25%
Währung 1 Tansania-Schilling = 100 Cents
BIP 5,8 Mrd. US$
realer Zuwachs 3.2%; Anteil: 52% Landwirtschaft, 14% Industrie, 34% Dienstleistung
BIP / Einwohner (1995) 650 US$
BSP / Kopf 100 US$
Erwerbstätigkeit 38% Landwirtschaft, 40% Arbeitslosigkeit
Landessprachen Amtssprachen: Kisuaheli und Englisch
Sukuma, Gogo, Haya und Chaga
Ethnische Gruppen Insgesamt 130 davon ca. 60% Bantu-Gruppen.
Religion Festland: 35% Moslems, 45% Christen, 20% Naturreligion
Sansibar: 99% Moslems
Wirtschaft Mit der Einführung des Mehrparteiensystems, unterstellte sich Tansania einem IWF Plan, viele Industrien werden wieder privatisiert und Investoren ins Land geholt.
Menschen in Armut Die reinen Zahlen sehen für Tansania schlecht aus. Da aber ein Großteil der Bevölkerung "von der Hand in den Mund" lebt, geht es den meisten gut ... es darf eben keine Naturkatastrophe kommen. Die Armutsgrenze liegt im Schnitt bei 16%
AIDS-Fälle 6% (1,2 Mio. Menschen)
Zugang zu sauberen Wasser 38%
Ernährung 50% der Kinder sind unterernährt
Alphabetisierungsrate 67,8%
Bildung Die Schulpflicht beginnt mit dem 7. Lebensjahr und endet mit dem 14.
1993 Wiedereinführung von Schulgeld an den Grundschulen verschlimmerte die Situation im Bildungssektor, Mangel an Lehrern, Material und Unterichtsräumen.
Lebenserwartung in Jahren 44,22 bei Männern, 48,59 Frauen (1998)
Altersverteilung 45% bis 14 Jahre
53% 15 - 64 Jahre
2% 65 Jahre und älter
Arbeitslosigkeit 40% (1994)
Verkehrsnetz 2450 km Eisenbahn
82000 km Straße
3 intern. Flughäfen
3 große Haupthäfen
Energieverbrauch 32 kg in Öleinheiten (1995)
Verschuldung $7,5 Mrd.
Säuglingssterblichkeit 9,3 % (1996)
Kindersterblichkeit 14,4% (1998)
Todesrate 16,71 Todesfälle / 1000 Einwohner (1998)
Bevölkerungswachstum 3%
Geburtenrate 40,75 Geburten / 1000 Einwohner (1998)
Sanitäre Einrichtungen Grubenlatrinen, manche in erbärmlichem Zustand (In der Regenzeit laufen sie über und ergießen sich über die Straßen)
Infektionen Malaria, AIDS, Erkältungskrankheiten, Darmstörungen, Hauterkrankungen, Typhus und Wurmbefall sowie Durchfall- und Atemwegserkrankungen
Medizinische Einrichtungen 45% der über 8000 Dörfer haben stationäre medizinische Einrichtungen. 55% der Bevölkerung hat Zugang zur kostenlosen Gesundheitsversorgung.
Inflationsrate 30%
Güterstruktur im Außenhandel Import:
1408,8 Mio. $
Güter: 36% Kapitalgüter, 22% Erdöl und –produkte, 26% Konsumgüter
Länder: 11% GB, 10% Saudi-Arabien, 9% Kenia, 7% Japan, 6% BRD, 6% Indien, 5% VR China, 5% Italien

Export:
768 Mio. $ (davon 75% durch Landwirtschaft)
Güter: 16%Baumwolle,18% Kaffee, 13% Cashewnüsse , Tee, Tabak, Nelken, Sisal
Länder: 10% BRD, 9% Japan, 8% Belgien/Luxemburg, 6% Indien, 6% GB, 5% Niederlande, 5% Portugal
Anteil an Agrar- und Industrieproduktion Auf Sansibar und Pemba wird 15% der Weltproduktion an Gewürznelken angebaut und geerntet.
Landwirtschaftliche Nutzfläche Von der Landesfläche sind etwa:
6% Acker
45% Weideland
45% Wald
Bodenschätze Uran, Nickel, Kupfer, Gold, Eisenerz, Zinn, Edelsteine, Phosphat, Kohle und Erdgasfunde
Umweltverschmutzung Abholzung, Verschmutzung des Victoriasee.
Klima Küstentiefland: tropisch heiß (26°C-33°C) relative Luftfeuchtigkeit zwischen 78% - 90%
Größter Teil des Landes: tropisches Hochlandklima (14°C-26°C) Nachtfröste nur oberhalb 1800m NN im südlichen Hochland.

Erstellt durch Frank Nägler (http://www.frank-naegler.de) Stand: März 2000
Quellen:
1.) Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
2.) Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
3.) DETAF e.V. http://www.tanzania-ngo.org
4.) Der Fischer Weltalmanach ´99
5.) PLAN International Deutschland e.V. http://www.plan-international.de